Liebe Mitglieder, liebe Anbieter,
 
die Antragsplattform für die
 
ÜBERBRÜCKUNGSHILFEN DES BUNDES
 
www.ueberbrueckungshilfe-unternehmen.de ist seit heute für Steuerberater und Wirtschaftsprüfer freigeschaltet.
 
Diese müssen sich auf dem Portal des BMWi registrieren und erhalten per Post eine PIN, die zur Antragstellung erforderlich ist. Das 2-stufige Authentifizierungsverfahren ist aus datenschutzrechtlichen Gründen erforderlich. Ab diesen Freitag, 10. Juli soll dann die Antragstellung möglich sein.
 
Die Beantragung kann tatsächlich nur von einem vom berechtigten Unternehmen beauftragten Steuerberater, Wirtschaftsprüfer oder vereidigten Buchprüfer erfolgen. Zur Vorbereitung der Anträge und zur Abklärung von Fragen sollten Sie sich so schnell wie möglich mit ihrem Steuerberater in Verbindung setzen.
 
Sollten Sie (noch) keinen Steuerberater haben, können Sie auf folgenden Seiten suchen:
 
Die Kosten für einen Steuerberater in Zusammenhang mit der Antragstellung gehören jedoch dann auch zu den förderfähigen Kosten!
 
Das Programm richtet sich an kleine und mittlere Unternehmen sowie Soloselbstständige, die besonders stark von der Corona-Krise betroffen sind und nach wie vor unter Schließungen leiden oder wegen den Abstands- und Hygieneregeln ihre Kapazitäten nicht voll ausschöpfen können.
 
Zuständig für die Antragsbearbeitung, Prüfung und Bewilligung werden die jeweiligen Bewilligungsstellen der Bundesländer sein.
 
Weitere Fragen werden im Bereich FAQ der Antragsplattform beantwortet.
 
Viele Grüße aus Berlin
Publiziert in CORONA
ÜBERBRÜCKUNGSHILFE
 
 
Das zugrunde liegende gesamte Konjunkturpaket befindet sich aktuell noch im parlamentarischen Prozess.
 
Eine Antragstellung ist deshalb derzeit noch nicht möglich. Wir informieren, sobald der Antragsweg bekannt wird. Programmstart soll der 1. Juli 2020 sein.
Publiziert in CORONA
Liebe Mitglieder, liebe Anbieter
 
AKTUELLE ÜBERSICHT
 
wir haben noch einmal unsere Tabelle überarbeitet:
 
Regelungen zur Wassergymnastik gibt es nun auch in BayernHamburg und Thüringen. Offen ist nun nur noch Berlin: Dort will der Senat in der nächsten Woche weitere Lockerungen beschließen, die ab 25. Juni 2020 gelten sollen. Ob auch die Nutzung von Hallenbädern wieder möglich sein wird, ist noch offen.
 
Da nun der Rehasport in allen Bundesländern sowohl im Trockenen wie auch im Wasser grundsätzlich wieder möglich ist, wird es keine neue Tabelle mehr geben.
 
AKTUELLE INFORMATIONEN
 
Aktuelle Infos haben wir von der AOK PLUS und der DRV Nord bekommen.
 
KONJUNKTURPROGRAMM DER BUNDESREGIERUNG
 
Mit dem zweiten Nachtragshaushalt 2020 hat das Kabinett am 3. Juni 2020 die finanziellen Voraussetzungen für weitere Maßnahmen zur Überwindung der Coronakrise auf den Weg gebracht.
 
Um gezielt den besonders stark von der Coronakrise betroffenen kleinen und mittelständischen Unternehmen zu helfen, wird ein umfassendes Förderprogramm aufgelegt: Überbrückungshilfen ermöglichen Stützungsmaßnahmen. Es gilt branchenübergreifend. Insgesamt sollen dafür 25 Milliarden Euro bereitgestellt werden.
 
 
Viele Grüße aus Berlin
Publiziert in CORONA
Liebe Mitglieder, liebe Anbieter,
 
ich möchte Sie auf die Seite https://corona.kfw.de der Förderbank KfW aufmerksam machen.
 
Dort können Sie sehr einfach prüfen, welche Maßnahme für Sie infrage kommen. Abhängig vom Alter Ihres Unternehmens und der Anzahl Ihrer Mitarbeiter, werden Ihnen ein bis zwei der derzeit aufgelegten Förderprogramme angezeigt:
 
  •   Gründungsdatum vor 02.01.2019 und Unternehmen max. 5 Jahre alt
  •   unabhängig von der Mitarbeiterzahl
  •   Zins zwischen 1% und 1,46% p.a.
  •   KfW übernimmt 90% des Ausfallrisikos
  •   Rückzahlung über 5 Jahre, das 1. Jahr keine Tilgung
  •   Merkblatt 
KFW-UNTERNEHMERKREDIT
  •   Unternehmen älter als 5 Jahre
  •   unabhängig von der Mitarbeiterzahl
  •   Zins zwischen 1% und 1,46% p.a.
  •   KfW übernimmt 90% des Ausfallrisikos
  •   Rückzahlung über 5 Jahre, das 1. Jahr keine Tilgung
  •   Merkblatt
 
  •   Gründungsdatum vor 02.01.2019
  •   mehr als 10 Mitarbeiter
  •  Der Zins beträgt 3% p.a.
  •   KfW übernimmt 100% des Ausfallrisikos
  •   Es findet keine Kreditrisikoprüfung durch die Bank oder die KfW statt; so kann der Kredit schnell bewilligt werden.
  •   Rückzahlung über 10 Jahre, das 1. + 2. Jahr keine Tilgung
  •   Merkblatt bzw. ergänzende Angaben zum Antrag.
 
Nachdem Sie das für Sie passende Programm gewählt haben, fragt die Seite von Ihnen die wesentlichen Informationen ab und erzeugt daraus ein PDF, welches Sie bei Ihrer Hausbank (oder ggf. einem anderen Finanzierungspartner) zusammen mit den weiteren erforderlichen Unterlagen einreichen können.
 
Vielleicht ist eines der Förderprogramme, u.a. in Ergänzung zu den Zuschüssen der Länder und des Bundes, für Sie ein weiterer Baustein diese schwierige Zeit zu überstehen.
Publiziert in CORONA
Um das wirtschaftliche Überleben möglichst vieler Unternehmen zu sichern, haben inzwischen alle Bundesländer und der Bund Hilfsprogramme ins Leben gerufen.
 
Auf der Seite von gruenderlexikon.de erhalten Sie einen, nach Bundesländern aufgeschlüsselten, Überblick insbesondere über die Soforthilfen, die, als direkte Zuschüsse, vielfach nicht zurückgezahlt werden müssen. Diese Seite wird laufend aktualisiert.
 
Publiziert in CORONA
Liebe Mitglieder, liebe Anbieter,
 
die Entwicklungen im Zusammenhang mit der Verbreitung von SARS-CoV-2 („Coronavirus“) sind hochdramatisch und ändern sich inzwischen stündlich.
 
Das Robert Koch Institut (RKI) beurteilt die Gefährdung für die Gesundheit der Bevölkerung in Deutschland außerhalb von „besonders betroffenen Gebieten“ im Rahmen seiner kontinuierlichen Risikobewertung am 14.03.2020 als mäßig.
 
Die wachsenden Belastungen des Gesundheitswesens müssen jedoch begrenzt werden. Um sicherzustellen, dass die letztendlich begrenzten Ressourcen, gerade im intensivmedizinischen Bereich, für die eingeleiteten Gegenmaßnahmen ausreichen, empfiehlt das RKI gesamtgesellschaftliche Anstrengungen. So soll die Reduzierung von sozialen Kontakten Infektionen im privaten, beruflichen und öffentlichen Bereich vermeiden.
 
Leider führen die föderalen Verantwortlichkeiten zu keinem einheitlichen Vorgehen der Politik.
 
Es ist in den letzten Stunden festzustellen, dass die bislang propagierten Entscheidungsspielräume in der Verantwortung der Personen vor Ort in Abstimmung mit den regionalen Behörden zunehmend Makulatur darstellen. In Berlin ist das öffentliche Leben von offizieller Seite nun faktisch eingestellt. Es ist davon auszugehen, dass der Rest des Landes diesem „Shutdown“ folgen wird.
 
So sind inzwischen auch Fitnessstudios davon betroffen. Wir können nicht einschätzen, ob es in den nächsten Stunden eine Ausweitung dieser Anordnungen auch auf therapeutische Einrichtungen (Rehazentren, Rehakliniken, Physiotherapiepraxen etc.) geben wird. Vorstellbar wäre dies aus unserer Sicht schon, da es sich i.d.R. nicht um zwingend erforderliche medizinische Maßnahmen handelt.
 
Die wirtschaftlichen Folgen daraus sind überhaupt nicht absehbar. Die Politik hat eine schnelle und unbürokratische Unterstützung für betroffene Betriebe zugesagt.
 
Die zentrale Botschaft der Bundesregierung: „Es ist genug Geld vorhanden, um die Krise zu bekämpfen und wir werden diese Mittel jetzt einsetzen. Wir werden alle notwendigen Maßnahmen ergreifen. Darauf kann sich jede und jeder verlassen.“
 
 
1.    Das Kurzarbeitergeld wird flexibler. Unternehmen können es künftig unter erleichterten Voraussetzungen erhalten. So kann Kurzarbeitergeld unter anderem bereits dann bei der Agentur für Arbeit beantragt werden, wenn zehn Prozent der Beschäftigten vom Ausfall betroffen sind. Alle Informationen zu den aktuellen und ggf. geplanten Sonderregelungen finden Sie auf der Seite der Arbeitsagentur.
 
2.    Die Liquidität von Unternehmen wird durch steuerliche Maßnahmen verbessert. Zu diesem Zweck werden die Stundung von Steuerzahlungen erleichtert, Vorauszahlungen können leichter abgesenkt werden. Auf Vollstreckungen und Säumniszuschläge wird im Zusammenhang mit den Corona-Auswirkungen verzichtet. Informieren Sie sich über die geplanten Erleichterungen in dem PDF und setzen Sie sich bei Bedarf mit Ihrem Finanzamt in Verbindung.
 
3.    Die Liquidität von Unternehmen wird durch neue, im Volumen unbegrenzte Maßnahmen geschützt. Wegen der hohen Unsicherheit in der aktuellen Situation hat die Bundesregierung sich sehr bewusst dafür entschieden, keine Begrenzung des Volumens der Maßnahmen vorzunehmen. Dazu werden die bestehenden Programme für Liquiditätshilfen ausgeweitet und für mehr Unternehmen verfügbar gemacht, etwa die KfW- und ERP-Kredite. Für Unternehmen, die krisenbedingt vorübergehend in ernsthaftere Finanzierungs- schwierigkeiten geraten sind, und daher nicht ohne weiteres Zugang zu den bestehenden Förderprogrammen haben, werden zusätzliche Sonderprogramme für alle entsprechenden Unternehmen bei der KfW auflegt. Hier gelangen Sie zu den Informationen der KfW.
 
So schwierig die Situation auch ist, denken Sie bitte daran, dass bestimmte Rechtsnormen auch weiterhin gelten. Dies betrifft u.a. das Arbeitsrecht und den Fakt, dass die Abrechnung nicht erbrachter Leistungen Abrechnungsbetrug darstellt.
 
Auch wir, als RehaSport Deutschland e.V. diskutieren intensiv und treffen entsprechende Maßnahmen. So nutzen wir u.a. die Möglichkeiten von Homeoffice. Wir werden aber weiterhin uneingeschränkt für Sie da sein und stehen Ihnen, soweit wir es können, mit Rat und Tat zur Seite!
 
Die anstehenden Seminare und Ausbildungen sollen online als Webinare stattfinden. Alle Teilnehmer werden kurzfristig dazu informiert.  
 
Wir stehen mit den Krankenkassen in Kontakt. Sobald wir neue Erkenntnisse haben, werden wir Sie selbstverständlich informieren.
 
Für den Moment wünschen wir Ihnen viel Kraft, die aktuelle Situation zu meistern!
Publiziert in CORONA

Copyright © 2021 RehaSport Deutschland e.V.