Thomas Roth

Thomas Roth

Liebe Anbieter, liebe Mitglieder,
 
heute gibt es Informationen zur aktuellen Lage.

TREFFEN DER BUNDESKANZLERIN MIT DEN MINISTERPRÄSIDENTINNEN UND MINISTERPRÄSIDENTEN DER LÄNDER

Die Bundeskanzlerin und die Ministerpräsidentinnen bzw. Ministerpräsidenten verständigten sich gestern auf „einheitliche" Handlungsstrategien bei den derzeit steigenden Infektionszahlen. Dazu gehören eine Ausweitung der Maskenpflicht, eine Begrenzung der Gästezahl bei privaten Feiern, Kontaktbeschränkungen im öffentlichen Raum und eine Sperrstunde für die Gastronomie.
 
Der Fokus der Maßnahmen liegt somit in dem Versuch die Ausbreitung des Virus im privaten Kontext einzudämmen. Aktuell gibt es noch den politischen Willen Einschränkungen mit Auswirkungen auf die Wirtschaft möglichst gering zu halten. Auch bei einer Überschreitung von 50 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in sieben Tagen bleibt die Zahl der Teilnehmer bei Veranstaltungen mit bis zu 100 erlaubt: Die Durchführung von Rehasportgruppen ist somit weiterhin möglich.
 
Bund und Länder schließen jedoch härtere Maßnahmen nicht aus, wenn sich die Infektionslage in den kommenden zehn bis zwölf Tagen nicht bessert.

EINORDNUNG VON REHASPORT ALS „MEDIZINISCHE MASSNAHME“

Wir haben inzwischen mit den für Gesundheit zuständigen Senatorinnen und MinisterInnen der 16 Bundesländer Kontakt aufgenommen und unsere Argumentation vorgetragen, warum Rehabilitationssport als „medizinische Maßnahme“ zu klassifizieren ist, deshalb bei weitergehenden Kontaktbeschränkungen von einem Verbot nicht erfasst werden soll und somit weiterhin stattfinden darf.
 
In den bisherigen Rückmeldungen wird darauf hingewiesen, dass Rehabilitationssport aktuell überall möglich ist, unsere vorgebrachten Aspekte jedoch in eine zukünftige Diskussion einfließen werden.
 
Sollten bei Ihnen vor Ort regionale Beschränkungen in Kraft treten, die die Durchführung von Rehabilitationssport beeinträchtigen, nehmen Sie bitte umgehend Kontakt mit uns auf.

HYGIENEMASSNAHMEN

Ein wesentlicher Baustein unserer Argumentation ist dabei die strikte Umsetzung vorhandener Hygienekonzepte bei allen Anbietern im Rehabilitationssport:
  • Abstand zwischen zwei Teilnehmern in der Gruppe mind. 2,50 m (= 5 qm pro TN)
  • Keine Teilnahme von Personen mit Krankheitssymptomen
  • Unterbleiben von Körperkontakten, insbesondere während der Übungsstunde, d.h. keine Partnerübungen
  • Kein Austausch von (Klein-) Materialien zwischen den Teilnehmern
  • Tragen von Mund-Nasen-Schutz außerhalb des Übungsraums
  • Konsequentes Stoßlüften, mindestens zwischen den Übungseinheiten
  • Moderate, leise Kommunikation, um den Aerosolaustoß zum Minimieren
  • Umfassende Desinfektionsmaßnahmen
  • Verzichten auf gesellige Zusammenkünfte vor und nach der Übungsstunde
  • Kontaktlose An- und Abreise
Bitte stellen Sie sicher, dass ein ausgearbeitetes Konzept in schriftlicher Form bei Ihnen existiert und dass Sie die dort niedergelegten Regelungen in der Praxis auch peinlichst genau einhalten. Ein Hotspot in einer (Reha-) Sportgruppe würde unsere Bemühungen dramatisch konterkarieren!

ONLINE REHASPORT

12% unserer Anbieter hatten die Durchführung von Online Rehabilitationssport beantragt. Davon haben 56% die Online-Gruppen nach Aufhebung des Lockdowns wieder eingestellt. 44% führen, in einem reduzierten Umfang, weiterhin Online-Gruppen durch. Teilnehmer an diesen Gruppen sind im wesentlichen ältere Patienten i.d.R. mit Vorerkrankungen, die sich keinem unnötigen Infektionsrisiko aussetzen möchten. 59% aller Online-Anbieter wünschen sich die Möglichkeit, auch weiterhin Online Rehabilitationssport anbieten zu können.
 
Tele-/Online Rehabilitationssport ist (wie im übrigen auch der Rehasport in Präsenzgruppen) kein Angebot für jeden Patienten, aber auch nicht für jeden Anbieter. Wie unsere Umfragen zeigen, hängt der Erfolg einer Online-Gruppe gerade von der Motivation und der positiven Einstellung des Anbieters sowie der Übungsleiter ab. Anbieter wie Teilnehmer berichten im Einzelfall mit Stolz, wie sie ihre technischen Kompetenzen und Möglichkeiten erweitert haben und somit ein Bewegungsangebot aufrechterhalten konnten bzw. können. Der soziale Kontakt, auch wenn er „nur“ online stattfindet, wird von vielen Teilnehmern positiv betrachtet und als kleine Kompensation gegen die Corona bedingte Einsamkeit gesehen.
 
Da die Infektionszahlen deutlich ansteigen halten wir es für geboten, insbesondere die Bedenken und Ängste von (Risiko-) Patienten zu berücksichtigen und diesen grundsätzlich Bewegungsangebote und eine soziale Teilhabe zu ermöglichen.
 
Als einziger Verband haben wir uns bei den Krankenkassen deshalb (erfolgreich!) dafür eingesetzt, dass diese Möglichkeit zunächst bestehen bleibt!
 
Gerade unter den aktuellen Entwicklungen möchten wir Sie ermutigen und motivieren, Online-Gruppen ins Leben zu rufen. Wie wir inzwischen wissen und dies auch gut nachvollziehen können, gibt es bei vielen Übungsleiter zunächst eine gewisse Hemmschwelle: Diese wollen wir überwinden!
 
Wir freuen uns, dass wir mit Michael Helbing einen absoluten Online-Rehasport-Profi gewinnen konnten, der in einer dreistündigen Weiterbildung Ihren Übungsleitern die Angst vor diesem Medium nimmt und auf eine tolle motivierende Art zeigt was möglich ist.
 
REHASPORT ONLINE | INSPIRATIONEN FÜR ÜBUNGSLEITER startet am 26. Oktober 2020 und kann ab sofort hier online gebucht werden. Selbstverständlich werden 4 LE vom RSD für die Verlängerung der Rehasportberechtigung anerkannt. Details gibt es hier.
 
Zusätzlich wird Sabine Knappe wieder die kostenfreie Online-Veranstaltung REHASPORT ONLINE | STRUKTURELLE UND TECHNISCHE VORAUSSETZUNGEN (Dauer rd. 90 Minuten) anbieten. Auch diese Veranstaltungen können ab sofort hier online gebucht werden.
 
Bitte zögern Sie weiterhin nicht, uns eine Mail zu schicken, wenn Sie Fragen haben oder sich bei bestimmten Themen unsicher fühlen!
 
Bleiben Sie gesund!
 
Liebe Anbieter, liebe Mitglieder,
 
ich kann Sie heute erneut über neue Vereinbarungen informieren.
 
BEFRISTETE ERHÖHUNG DER VERGÜTUNGSSÄTZE
 
BREMEN
 
AOK, BKK, IKK und SVLFG verlängern den coronabedingten Zuschlag in Höhe von 0,25 € pro Teilnehmer und Termin bis zum 31.12.2020.
 
BADEN-WÜRTTEMBERG
 
Die IKK zahlt einen Corona-Zuschlag für Leistungseinheiten, die im Zeitraum vom 01.10.2020 bis zum 31.12.2020 als Präsenztermine erbracht werden. Der Zuschlag beträgt 0,25 EUR/je Leistungseinheit und Teilnehmer. Der Zuschlag wird nicht für telematische Leistungen gewährt. Bei der Abrechnung der Leistung ist der Zuschlag gesondert auszuweisen. Die hierbei zu verwendende Positionsnummer für den "Corona Hygienezuschlag Rehabilitationssport“ ist die 603700.
 
REGULÄRE ERHÖHUNG DER VERGÜTUNGSSÄTZE
 
RHEINLAND-PFALZ + SAARLAND
 
Die für die beiden Bundesländer geführten Verhandlungen mit den Primärkassen haben nun ein Ergebnis, welches rückwirkend zum 01.07.2020 gilt. Für den allgemeine Rehasport erhöht sich der Preis auf 5,50 EUR. Alle weiteren neuen Positionen finden Sie in Kürze hier.
 
Liebe Anbieter, liebe Mitglieder,
 
auch heute gibt es wieder Neuigkeiten für zwei Bundesländer bzgl. der
 
BEFRISTETEN ERHÖHUNG DER VERGÜTUNGSSÄTZE
 
HAMBURG
 
AOK, BKK, IKK und Knappschaft zahlen einen Corona-Zuschlag für Leistungseinheiten, die im Zeitraum vom 01.09.2020 bis zum 31.12.2020 als Präsenztermine erbracht werden. Der Zuschlag beträgt 0,25 EUR/je Leistungseinheit und Person. Der Zuschlag wird nicht für telematische Leistungen gewährt. Bei der Abrechnung der Leistung ist der Zuschlag gesondert auszuweisen. Die hierbei zu verwendende Positionsnummer für den "Corona Hygienezuschlag Rehasport“ ist die 603700.
 
Die SVLFG erhöht für den Zeitraum 01.07. bis 31.12.2020 die Tarife um 10%.
 
SCHLESWIG-HOLSTEIN
 
AOK, BKK und Knappschaft zahlen einen Corona-Zuschlag für Leistungseinheiten, die im Zeitraum vom 01.09.2020 bis zum 31.12.2020 als Präsenztermine erbracht werden. Der Zuschlag beträgt 0,25 EUR/je Leistungseinheit und Person. Der Zuschlag wird nicht für telematische Leistungen gewährt. Bei der Abrechnung der Leistung ist der Zuschlag gesondert auszuweisen. Die hierbei zu verwendende Positionsnummer für den "Corona Hygienezuschlag Rehasport“ ist die 603700.
 
Die Mitgliedskassen der IKK und die SVLFG erhöhen für den Zeitraum 01.07. bis 31.12.2020 die Tarife um jeweils 10%.
 
 
Viele Grüße aus Berlin
Liebe Mitglieder, liebe Anbieter,
 
wir liefern Ihnen heute noch die zu verwendende Positionsnummer für den "Corona Hygienezuschlag Rehasport“ für die Primärkassen in NORDRHEIN-WESTFALEN und die KNAPPSCHAFT bundesweit nach:
 
Es handelt sich um die GPOS 603700.
 
Viele Grüße aus Berlin
Liebe Mitglieder, liebe Anbieter,
 
wir können Sie heute über ein weiteres erfreuliches Ergebnis informieren im Hinblick auf die
 
BEFRISTETEN ERHÖHUNGEN DER VERGÜTUNGSSÄTZE.
 
NIEDERSACHSEN
 
Die Primärkassen in Niedersachsen verlängern die bis zum 30.09.2020 befristete Vergütungserhöhung bis zum 31.12.2020.
 
 
Viele Grüße aus Berlin
Liebe Mitglieder, liebe Anbieter,
 
wir können Sie heute über weitere erfreuliche Ergebnisse informieren im Hinblick auf die
 
BEFRISTETEN ERHÖHUNGEN DER VERGÜTUNGSSÄTZE.
 
ERSATZKASSEN - VDEK E.V.
 
Die Ersatzkassen verlängern die bis zum 30.09.2020 befristete Vergütungserhöhung bis zum 31.12.2020.
 
NORDRHEIN-WESTFALEN
 
Die Primärkassen in NRW zahlen einen Corona-Zuschlag für Leistungseinheiten, die im Zeitraum vom 01.09.2020 bis zum 31.12.2020 als Präsenztermine erbracht werden. Der Zuschlag beträgt 0,25 EUR/je Leistungseinheit und Person. Der Zuschlag wird nicht für telematische Leistungen gewährt. Bei der Abrechnung der Leistung ist der Zuschlag gesondert auszuweisen. Über die hierbei zu verwendende Positionsnummer für den "Corona Hygienezuschlag Rehasport“ werden wir in Kürze gesondert informieren.
 
KNAPPSCHAFT
 
Die knappschaftliche Krankenversicherung zahlt bundesweit einen Corona-Zuschlag für Leistungseinheiten, die im Zeitraum vom 01.09.2020 bis zum 31.12.2020 als Präsenztermine erbracht werden. Der Zuschlag beträgt 0,25 EUR/je Leistungseinheit und Person. Der Zuschlag wird nicht für telematische Leistungen gewährt. Bei der Abrechnung der Leistung ist der Zuschlag gesondert auszuweisen. Über die hierbei zu verwendende Positionsnummer für den "Corona Hygienezuschlag Rehasport“ werden wir in Kürze gesondert informieren.
 
Die Knappschaft als Rentenversicherung zahlt einen pauschalen Zuschlag ebenfalls in Höhe von 0,25 EUR pro Person und Termin für Leistungen im Zeitraum 01.08.2020 bis 31.12.2020.
 
UNFALLVERSICHERUNG
 
Die Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung (DGUV) und die SVLFG als landwirtschaftliche Berufsgenossenschaft haben einer Corona bedingten Erhöhung der Gebühren für Rehasport um 10% für den Zeitraum 01.07.2020 bis 31.12.2020 zugestimmt.
Liebe Mitglieder, liebe Anbieter,
 
die Krankenkassen haben uns soeben darüber informiert, dass die Regelungen zu
 
REHASPORT IM FREIEN und REHASPORT ALS TELE-/ONLINE-ANGEBOT
 
weiter bis 31.12.2020 verlängert werden.
 
Diese Information gilt für folgende Krankenkassen bzw. Krankenkassenverbände
 
  •   AOK-Bundesverbandes GbR
  •   BKK-Dachverbandes e.V.
  •   IKK e.V.
  •   KNAPPSCHAFT
  •   Sozialversicherung für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau (SVLFG)
  •   Verbandes der Ersatzkassen e.V. (vdek)
 
Viele Grüße aus Berlin
Liebe Mitglieder, liebe Anbieter,
 
es gibt eine weitere Regelungen zu
 
BEFRISTETEN ERHÖHUNGEN DER VERGÜTUNGSSÄTZE.
 
BREMEN
 
Die SVLFG gewährt für das Bundesland Bremen einen zeitlich befristeten coronabedingten Zuschlag in Höhe von 0,25 € pro Teilnehmer und Termin. Für die Abrechnung dieses Zuschlags ist zwingend die Gebührenpositionsnummer 603701 neben den regulären Abrechnungsnummern zu verwenden. Der Zuschlag wird nicht für telematische Reha-Nachsorgeleistungen gewährt. Die Regelung gilt rückwirkend ab dem 01.07.2020 und wird vorerst bis zum 30.09.2020 befristet.
Liebe Mitglieder, liebe Anbieter,
 
es gibt eine weitere Regelungen zu
 
BEFRISTETEN ERHÖHUNGEN DER VERGÜTUNGSSÄTZE.
 
BADEN-WÜRTTEMBERG
 
Die SVLFG bezahlt in der Zeit vom 01.08.2020 bis 31.12.2020 je durchgeführter Übungseinheit und Teilnehmer/in einen Zuschlag von 0,25 Euro. Der Zuschlag wird ohne zusätzliche Antragstellung übernommen.
Liebe Mitglieder, liebe Anbieter,
 
gestern fand eine Besprechung der Leistungserbringerverbände mit dem Verband der Ersatzkassen e.V. (vdek) zu drei am 30.09. auslaufenden Maßnahmen statt.
 
REHASPORT IM FREIEN + TELE-/ONLINE REHASPORT
 
Die Argumente für (und beim Online Rehasport von einigen Verbänden auch gegen) eine Verlängerung der Maßnahmen wurden diskutiert. Eine abschließende Entscheidung wird in den nächsten Tagen auf der Ebene des GKV Spitzenverbandes gemeinsam mit allen (anderen) Krankenkassen (-verbänden) getroffen.
 
BEFRISTETE ERHÖHUNG DER VERGÜTUNGSSÄTZE IN PANDEMIEZEITEN
 
Eine Entscheidung darüber, ob die sechs Ersatzkassen (TK, BARMER, DAK-Gesundheit, KKH, hkk, HEK) auch im IV. Quartal die temporäre Vergütungserhöhung von 10% fortsetzen wird voraussichtlich erst Anfang November getroffen.
 
Wir empfehlen deshalb diesen Termin abzuwarten und Leistungen von Versicherten der genannten Kassen im Zeitraum ab 01.10. bis zur Entscheidung zwischenzeitlich noch nicht abzurechnen, da eine Nachberechnung unter Umständen nicht möglich sein wird!
 
 
Viele Grüße aus Berlin

Copyright © 2021 RehaSport Deutschland e.V.